Samstag, 8. Juni 2013

The Start Of A Countdown


So the the end of my exchange year started and I am getting kind of excited. On the one hand I really think I will miss India a lot when I am home but on the other hand I really miss being home. My theory is that I will be totally gone and amazed being home for the first two weeks and then when the whole trouble of coming home is over, I will start craving indian food, the people and being in a foreign culture. You can't believe how much is going on in my head right now. I am planing what to pack, what to take home, what to leave here, what I'd really like to see before I leave, what I will do in Berlin first and when to say goodbye to friends. My to do list seems to get longer with every day and almost impossible to work off, somehow I wish I would have started that countdown a little earlier, it would have been way easier. Even though I am very happy to know that I have done this all. It is an amazing feeling to look back and imagine what i have gone through and to think about how much I changed and also gained (gained as in weight and experiences ^^).
I think you will find a whole look back about my exchange year in some other post, as soon as I have more time to spare with you guys. The next tick on my to do list has to be made, see you soon!


Das Ende meines Austauschjahres hat begonnen und ich fange an mir viele Gedanken darüber zu machen. Einerseits werde ich Indien wahrscheinlich sehr vermissen, andererseits freue ich mich wirklich auf Zuhause. Meine Theorie ist, dass ich mich die ersten zwei Wochen so richtig freue in Berlin zu sein dass ich gar nicht so richtig an Indien denke. Und wenn ich mich dann beruhigt habe, werde ich bestimmt indisches Essen und die Inder insgesamt sehr vermissen. 
Und: Ihr könnt euch nicht vorstellen, was alles in meinen Gedanken los ist! Ich plane, wann ich packe, was ich packen muss und was hier gelassen wird, was ich noch alles besorgen muss, was ich noch gerne machen würde, was ich als erstes mache wenn ich in Berlin bin (Döner essen) und wann ich mich von meinen Freunden verabschiede und wie. Puhh..  Ich wäre schlau gewesen das alles ein bisschen früher zu klären, das wäre echt einfacher geworden. Trotzdem bin ich unglaublich glücklich das ich es geschafft habe und mit einem guten Gefühl zurück blicken kann. Ich habe sehr viel gelernt und bin auf jeden Fall um einiges an Erfahrungen gewachsen. 
Genug davon, ich glaube es kommt noch ein weiterer Post darüber sobald ich wieder ein wenig mehr Zeit habe. Jetzt geht's ans Listen-abhaken, bis bald!


Rihanna - Stay 

xx

Kommentare:

  1. Ein Jahr in Indien, das ist irgendwie was richtig besonderes. Der Text beschreibt richtig gut, wie es dir geht, finde ich :) Die Bilder sind natürlich auch schön :D

    AntwortenLöschen
  2. Wieder so schöne Bilder! :-)
    Ich glaube dir, dass das kein leichter Abschied wird.
    Indisches Essen gibt es in Deutschland doch auch ;-)
    Nur dir Menschen kann man nicht ersetzen..
    Ich freue mich auf den nächsten Post :-))
    Lg ♥

    AntwortenLöschen
  3. Heyy,

    hab deinen blog grad ganz neu entdeckt und gefällt mir wirlich super!
    Besonders die Fotos, einfach wow.
    Was ich ma fragen wollte, welche sprache sprichst du denn da in Indien?? kommt man mit englisch weiter oder muss/sollte man Hindi können??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, danke :)

      Das kommt ganz darauf an, wo man genau in Indien ist. Es gibt hier nämlich mehr als 20 offizielle Sprachen und unzählige Dialekte aus den Verschiedenen Staaten Indiens.
      Da ich in Mumbai bin ist es relativ einfach sich in englisch zu verständigen, es gibt aber auch jede menge Leute die kein englisch sprechen. Vor allem die älteren Generationen.
      Ich habe deswegen Hindi gelernt und musste erfahren, dass noch nicht mal jeder in Mumbai Hindi spricht denn hier leben Leute aus allen teilen Indiens und deswegen werden in Mumbai auch über 20 sprachen gelernt. Ich habe einfach angefangen die Sprache meiner Gastfamilien zu lernen (Gujarati). Das ich es gelernt habe heißt, dass ich so ziemlich alles verstehe es aber nicht so wirklich sprechen kann ^^

      Liebe Grüße.

      Löschen
    2. Dankeschön :*

      Löschen
    3. Hast du denn das Gefühl, dass sich auch dein englisch verbessert hat??
      oder eher nich?? :)))

      Löschen
    4. Mein englisch? JA! Es hat sich zu 150% verbessert! Das liegt aber nicht unbedingt nur an den Indern sondern an den anderen Austauschschülern um mich herum. Also denke ich mal, denn einen indischen Akzent habe ich nicht so wirklich übernommen (pheeww)
      :)

      Löschen
    5. *_* Awww... wenn du das so schreibst und ich all die bilder hier sehe bekomm ich total lust auf Indien! Aber ich glaub ein Auslandsjahr würd ich mir nie trauen :/

      Löschen
    6. Ach quatsch. Das hat nichts mit trauen zu tun. Wenn man es wirklich will muss man manchmal eben über seinen eigenen Schatten springen!
      Glaub mir, es war nicht die einfachste Entscheidung für mich aber wenn ich so zurück blicke war es die Beste!
      Sobald man in seinem Gastland ankommt ist alles erst mal so aufregend und neu dass man seine Zweifel schnell vergisst. Und ca. nach Weihnachten geht das Jahr schneller rum als ein Wimpernzucken. Klar vermisst man sein Zuhause und seine Familie manchmal aber die Erfahrung macht es alles wieder wett :)
      Wenn du willst schreib mich bei facebook an. Wenn du fragen oder so hast. Link ist oben!

      Löschen
  4. Hey, du bist eine der Gewinnerinnen meines Fotowettbewerbes! ;)
    Habe den Gewinner-Post gerade veröffentlicht! :)

    AntwortenLöschen
  5. Hey, habe grade deinen Blog entdeckt & bin begeistert! Wie kommst du zu einem Austauschjahr in Indien?

    Liebe Grüße
    Farina von Renegade

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann das Gefühl so gut verstehen. Als ich nach dem Abi nach Australien aufgebrochen bin war ich so unendlich aufgeregt und gespannt, was mich da so erwarten wird - und habe nicht einen gedanken an die heimkehr verschwendet. Als es dann an die rückreise ging habe ich festgestellt, dass zurückkommen manchmal viel schwerer sein kann als aufbrechen. Wollte auch mal irgendwann ein paar Zeilen darüber auf meinem Blog schreiben. aber egal, hier etwas weniger nachdenkliches: wieder super schöne Fotos, gerne mehr davon :)

    AntwortenLöschen

You make my day ♥